Hast du mit Angst vor Verlust zu kämpfen? Machst du dir Sorgen darüber, Menschen zu verlieren, die dir wichtig sind? Es ist ganz natürlich, Angst vor Verlusten zu haben, aber wenn sie sich auf dein Leben auswirkt, ist es an der Zeit, etwas zu unternehmen.

In diesem Blogbeitrag erörtere ich, wie du die Angst vor Verlusten überwinden kannst und gebe Tipps zum Umgang mit den eigenen Gefühlen.

Mit der richtigen Anleitung kannst du anfangen, deine Ängste in den Griff zu bekommen und ein erfüllteres Leben zu führen.

Verlustangst überwinden: So wirst du deine Ängste endlich los

Was ist Verlustangst?

Die Angst vor dem Verlust eines geliebten Menschen ist eine Form der Angst, die durch die Möglichkeit entsteht, jemanden zu verlieren, der uns sehr am Herzen liegt.

Diese Angst kann durch eine Vielzahl von Situationen ausgelöst werden, z. B. durch die Krankheit oder den Tod eines geliebten Menschen, das Scheitern einer Beziehung oder die physische Trennung von einem Partner oder einem Familienmitglied.

Ist Verlustangst normal?

Ja, Verlustangst ist eine normale menschliche Emotion. Es ist ganz natürlich, dass wir uns ängstlich oder besorgt fühlen, wenn wir mit der Möglichkeit konfrontiert sind, jemanden zu verlieren, den wir schätzen.

Es kann sogar ein nützliches Gefühl sein, das uns hilft, Gefahren zu vermeiden und wichtige Entscheidungen zu treffen. So kann die Angst vor dem Verlust einer Beziehung jemanden ermutigen, aufmerksamer und kommunikativer mit seinem Partner zu sein.

Wenn die Verlustangst jedoch übermäßig oder irrational wird, kann sie problematisch werden und das tägliche Leben beeinträchtigen. In solchen Fällen kann es hilfreich sein, eine psychologische Fachkraft aufzusuchen, um diese Gefühle zu bewältigen und zu überwinden.

Wie entsteht Verlustangst?

Die Angst vor Verlust kann verschiedene Ursachen haben, von denen hier einige genannt werden.

Frühere Erfahrungen

Wenn du in der Vergangenheit den Verlust eines geliebten Menschen erlebt hast, kann dich das in zukünftigen Beziehungen anfälliger für Gefühle von Angst und Furcht machen. Ähnlich verhält es sich, wenn du in der Kindheit verlassen oder vernachlässigt wurdest, was zu einer Angst vor dem Verlust wichtiger Beziehungen im Erwachsenenalter führen kann.

Kulturelle und soziale Konditionierung

In einigen Kulturen wird die Bedeutung der Familie und von Beziehungen stark betont, was dazu führen kann, dass Menschen anfälliger für Ängste und Befürchtungen sind, geliebte Menschen zu verlieren.

Persönlichkeit und Temperament

Manche Menschen sind von Natur aus ängstlicher oder empfindlicher gegenüber Veränderungen, was sie anfälliger für Gefühle von Angst und Unsicherheit macht.

Schlechtes Selbstwertgefühl

Eine Beziehung, die noch neu ist, oder wenn dein Partner dir nicht genug Zuneigung zeigt, kann dazu führen, dass du dich unsicher fühlst, wie es der anderen Person geht. Dann tauchen Fragen auf, ob die andere Person dich überhaupt noch liebt.

Psychische Krankheiten

Menschen mit Borderline-, Co-Abhängigkeits- oder depressiven Störungen haben häufig große Verlustängste.

Verlustangst überwinden: So wirst du deine Ängste endlich los

Verlustangst: Symptome und Anzeichen

Die Angst vor dem Verlust eines geliebten Menschen kann sich auf viele verschiedene Arten äußern, und die Symptome können von Person zu Person unterschiedlich sein. Hier sind einige häufige Anzeichen für die Angst vor dem Verlust eines geliebten Menschen.

Körperliche Symptome bei Verlustangst

Diese Angst kann sich in körperlichen Symptomen wie erhöhter Herzfrequenz, Schwitzen und Zittern äußern.

Zwanghafte Gedanken

Menschen, die Angst vor dem Verlust eines geliebten Menschen haben, können anhaltende, aufdringliche Gedanken über die Sicherheit und das Wohlergehen des geliebten Menschen haben. Diese Gedanken können schwer zu kontrollieren sein und das tägliche Leben beeinträchtigen.

Depression

Die Angst, einen geliebten Menschen zu verlieren, kann auch Gefühle von Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und den Verlust des Interesses an Aktivitäten, die einst Spaß gemacht haben, hervorrufen.

Vermeidungsverhalten

Manchmal verhalten sich die Menschen möglicherweise so, dass sie nicht von ihrem geliebten Menschen getrennt werden oder verhindern wollen, dass ihm etwas zustößt. Sie vermeiden zum Beispiel gesellschaftliche Veranstaltungen oder Reisen, die sie von ihrem geliebten Menschen trennen würden.

Überfürsorgliches Verhalten

Manche Menschen werden übermäßig beschützend gegenüber ihrem geliebten Menschen und versuchen, sein Verhalten zu kontrollieren oder seine Aktivitäten einzuschränken, um ihn zu schützen.

Intensive Eifersucht

Manche Menschen sind grundlos eifersüchtig, wenn ihr Liebhaber nur mit einer anderen Person spricht.

Notwendigkeit einer Bestätigung

Menschen, die Angst haben, ihren Geliebten zu verlieren, suchen immer nach einer Bestätigung von ihrem Geliebten, dass sie noch wirklich in ihn oder sie verliebt sind.

Tipps, um Verlustangst zu überwinden

Die Angst vor dem Verlust eines geliebten Menschen kann schwer zu überwinden sein, aber es gibt einige Tipps und Strategien, die helfen können.

Übe dich in Achtsamkeit

Achtsamkeit ist eine Übung, bei der es darum geht, ganz präsent zu sein und den gegenwärtigen Moment wahrzunehmen. Sie kann helfen, Ängste abzubauen und den Geist zu beruhigen. Regelmäßige Achtsamkeitsübungen wie Meditation oder tiefe Atemübungen können helfen, die Angst vor dem Verlust eines geliebten Menschen zu bewältigen.

Sprich mit einem Therapeuten

Ein Therapeut kann helfen, die Ursachen für die Verlustangst zu ermitteln und Strategien zur Bewältigung von Angst und Furcht zu vermitteln. Eine Therapie kann auch einen sicheren Raum bieten, um Gefühle auszudrücken und Unterstützung zu erhalten.

Baue ein Unterstützungsnetz auf

Ein Unterstützungsnetz aus Freunden und Familie kann ein Gefühl von Trost und Sicherheit vermitteln. Es kann auch hilfreich sein, mit vertrauten Personen über Ängste und Gefühle zu sprechen.

Entwickle gesunde Bewältigungsstrategien

Gesunde Bewältigungsstrategien wie Sport, gesunde Ernährung und Selbstfürsorge können helfen, Stress und Ängste zu bewältigen.

Fordere negative Gedanken heraus

Die Angst vor dem Verlust eines geliebten Menschen kann zu negativen Gedanken und Überzeugungen führen. Es kann hilfreich sein, diese Gedanken zu hinterfragen und sie durch positive Affirmationen und realistisches Denken zu ersetzen.

Entferne Abhängigkeiten

Hängen deine Stimmung und dein Glück von deiner Beziehung ab? Dann ist es nicht verwunderlich, dass du von Verlustangst geplagt wirst. Deshalb ist es wichtig, dass du dein eigenes Leben abseits deines Partners und deiner Lieben lebst.

Entdecke Aktivitäten und Interessen, die dir Spaß machen. Das wird dein Selbstwertgefühl steigern und mehr Optimismus in dein Leben bringen. Du wirst erkennen, dass du niemanden brauchst, um glücklich und erfüllt zu sein.

Eine Anleitung zu mehr Selbstliebe

Was mir persönlich bei Verlustangst geholfen hat

Ich habe in meinem Leben den Verlust eines geliebten Menschen erlebt. Einige Zeit später hatte ich eine beängstigende Angst, dass ich meinen Mann verlieren würde. Ich fing an, an mir selbst zu zweifeln, machte mir ständig Sorgen darüber, wo und mit wem er ist, und dachte, dass ich nicht gut genug als Ehefrau wäre.

Diese Gedanken machten mich wahnsinnig, aber mit der Unterstützung von Freunden und Familie und einigen Techniken gelang es mir, Harmonie in mir selbst zu finden und meine zwanghaften Gedanken loszuwerden.

Hier sind einige Tipps, die ich teilen möchte:

Ich ließ meinen Gefühlen freien Lauf

Das Erste, was ich tat, war, die ganze Nacht zu sitzen und Briefe zu schreiben. Mit Worten und Tränen machte ich mein Herz frei, denn all die negativen Gefühle und Erinnerungen waren eine schwere Last. Ich schrieb mehrere Briefe an einen verstorbenen geliebten Menschen, in mehreren Briefen sprach ich über meine Gefühle und die Ängste, die ich mir nicht eingestehen wollte.

Ich wurde unabhängiger

Mein Mann und ich sind schon sehr lange zusammen und ich habe mich in vielen Dingen auf ihn verlassen. Außerdem habe ich wegen der Arbeit und der Hausarbeit aufgehört, mich für irgendetwas zu interessieren. Ich beschloss, aus meiner Komfortzone herauszukommen und das zu tun, was ich schon immer tun wollte.

Ich fand ein neues Hobby und begann, Tanzunterricht zu nehmen. Durch die körperliche Betätigung sehe ich nicht nur besser aus und fühle mich besser, sondern habe auch mein soziales Umfeld erweitert.

Außerdem war ich schon immer ein kreativer Mensch, aber seit meiner Kindheit hatte ich Angst davor, nicht akzeptiert zu werden. Also beschloss ich, mich von allen Klischees zu befreien und meiner Kreativität Ausdruck zu verleihen.

Ich begann, Gedichte zu schreiben und sie meiner Familie und meinen Freunden zu präsentieren. Als ich Wege gefunden hatte, mich auszudrücken, wurde ich selbstbewusster.

Ich habe meine Verbindung zu mir selbst gestärkt

Mir wurde klar, dass es wunderbar ist, die andere Person zu lieben. Aber man sollte sich nicht völlig in der anderen Person auflösen. Ich habe die Liebe zu mir selbst wiederentdeckt. Ich setzte mir persönliche Grenzen, begann, mich an gesunde Gewohnheiten zu halten, erlaubte mir, Fehler zu machen und mir selbst gegenüber mitfühlend zu sein.

Ich habe weniger Ansprüche an alles, was ich tue und bin dankbarer für alles, was ich habe.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Angst vor dem Verlust eines geliebten Menschen eine weit verbreitete Angst ist, die schwer zu überwinden sein kann.

Durch Achtsamkeitsübungen, Gespräche mit einem Therapeuten, die Konzentration auf den gegenwärtigen Moment, den Aufbau eines Unterstützungsnetzes, die Entwicklung gesunder Bewältigungsstrategien und das Hinterfragen negativer Gedanken ist es jedoch möglich, diese Gefühle zu bewältigen und zu reduzieren.

Es ist wichtig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn die Angst vor dem Verlust eine Belastung darstellt. Denk daran, dass die Überwindung dieser Angst ein Prozess ist, der vielleicht Zeit und Mühe kostet, aber schließlich wirst du in der Lage sein, gesunde Beziehungen zu führen und ein erfülltes Leben zu führen.

Selbstbewusst und stark werden in 13 Schritten

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von Uta Färber.

Uta ist Redakteurin der Website liebeundsprueche.com. Sie schreibt Artikel über Motivation, Selbstentfaltung, Beziehungen und gibt Tipps, wie man mit seinen Angehörigen zurechtkommt.

Uta Färber

Redakteurin

Der Artikel gefällt dir? Sharing is caring:

Mach deine Entwicklungspotenziale sichtbar –
Mit dem Rad des Lebens

Rad des Lebens zum Herunterladen und Ausdrucken

Newsletter

Erhalte regelmäßig Neuigkeiten und das "Rad des Lebens " zum Ausdrucken als kostenloses PDF !

Du erhältst keinen Spam. Du kaufst auch nichts und kannst dich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.

.
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner