Die Anziehung zwischen euch ist unglaublich. Wie Magnete zieht ihr euch immer wieder an und könnt die Gefühle des jeweils anderen fühlen. Du weisst, dass du deinen Seelenpartner gefunden hast, den du nie wieder loslassen möchtest. 

Doch dann zieht sich einer zurück und die ungesunde Dynamik zwischen Hinterherlaufen und Wegrennen beginnt. Offensichtlich bist du deiner Dualseele begegnet.

Wie der Dualseelenprozess abläuft und was du tun musst, um doch noch zu deiner Dualseele zu finden, erfährst du hier.

Dualseelenprozess: So findet ihr zueinander

Was sind Dualseelen?

Dualseelen werden auch Zwillingsseelen, Zwillingsflammen oder Seelenpartner genannt: Ursprünglich sind sie Teile einer Seele, die sich jedoch in zwei Körpern aufgespalten hat.

Ich weiß, das klingt ziemlich abgefahren!

Wenn du allerdings an den Dualseelenprozess glaubst, weißt du, dass eine Seele unsterblich ist und in unterschiedlichen Inkarnationen immer wiedergeboren wird. Sensible Menschen spüren mit der Zeit auch, ob sie selbst eine “alte Seele” sind, die schon viele Erfahrungen in mehreren Lebenszyklen machen durfte. Oder ob sie in anderen diese “alte Seele” erkennen.

Jeder Mensch hat im Prinzip einen Seelenplan. Dort ist von Anfang an festgeschrieben, welche Erfahrungen deine Seele auf der Erde machen möchte. Diese Erfahrungen können von hochdramatisch und traumatisch bis traumhaft schön alles beinhalten.

Jeder dieser Erfahrungen soll dazu beitragen, dass du zu dem Menschen wirst, der du eigentlich sein sollst. Wenn du aus den gemachten Erfahrungen auf der Erde allerdings nichts lernst und immer wieder die gleichen Fehler machst, wirst du auch immer wieder die gleichen bzw. ganz ähnliche – schmerzhafte – Erfahrungen machen und immer wieder ähnliche Aufgaben gestellt bekommen.

Das äußert sich darin, dass du dir zum Beispiel immer wieder Partner aussuchst, die gar nicht zu dir passen und deine Bedürfnisse nicht erfüllen. Oder dass du anderen hinterherläufst, obwohl sie dir gar nichts zurückgeben. Wir kommen später noch dazu, warum gerade diese Menschen dich darin unterstützen sollen, deinen Seelenplan zu erfüllen.

Zurück zu den Dualseelen: Damit Seelen sich weiterentwickeln und heilen können, bilden diese sogenannten Dualseelen zwei gegensätzliche Teile, die einander anziehen und nur zusammen ein Ganzes ergeben. Jetzt aber bitte aufpassen, ich muss spoilern: Ein großer und wichtiger Part des Prozesses ist es, zu erkennen, dass jeder für sich vollständig, komplett und ganz ist.

Wie der Name Dualität jedoch schon verrät, geht es immer um das Gegensätzliche. Ähnlich wie bei Yin und Yang. Das Eine existiert nicht ohne das Andere. Ohne Hell kein Dunkel, ohne Klein kein Groß, ohne Tag keine Nacht, usw.

In der Praxis begegnen sich bei den Dualseelen eigentlich immer ein äußerst emotionaler Mensch (Herzmensch) und ein sehr rationaler Mensch (Kopfmensch), die ihre jeweiligen Lernaufgaben absolvieren sollen.

Was ist die Herausforderung bei Dualseelen?

Das Konzept der Dualseelen, oder etwas allgemeiner der Seelenpartner, beschreibt ein Aufeinandertreffen zweier seelenverwandter Menschen, die sich anfangs unglaublich stark anziehen.

Wenig später beginnt ein Hinterher- und Weglaufen, schmerzhafte Ablehnung, Trennung, und schließlich folgt das Erkennen des Sinns und persönliches sowie spirituelles Wachstum und Entwicklung.

Dieser Prozess beginnt mit der ersten Begegnung. Oft mit dem ersten, gemeinsamen Blick in die Augen. Man sieht sein Gegenüber und spürt sofort: „Da ist irgendwas, etwas Besonderes…“!

Dieses „Irgendwas“ wird einen noch eine ganze Weile beschäftigen und alles ordentlich auf den Kopf stellen.

Das Leben hat beide durch meist außergewöhnliche Umstände genau jetzt hier zusammengeführt. Innerhalb weniger Augenblicke stellt sich das tiefe Gefühl ein, den anderen schon lange oder von irgendwoher zu kennen.

Nach einer recht kurzen, intensiven Phase, oft nur wenige Wochen lang, die von starker beidseitiger Anziehung geprägt ist, beginnen die eigentlichen Lernaufgaben oder Erfahrungen, die das Leben für die Seelen vorgesehen hat.

Wann die Begegnung mit deinem Dual stattfinden wird und wie sich der Prozess konkret für dich anfühlt, wird dir keiner genau sagen können. Du wirst aber genau spüren, wenn du deinem Dual begegnet bist. Und dann schnall dich bitte an. Denn jetzt wirst du bestimmte Lernaufgaben bewältigen müssen, um Wunden zu heilen und die für dich notwendigen Entwicklungsschritte vollziehen zu können.

Erst wenn der Reinigungs- und Heilungsprozess bei beiden(!) abgeschlossen ist, können die Dualseelen wie von Zauberhand wieder zusammen finden und bekommen jetzt die Chance, miteinander glücklich zu werden und gemeinsam weiter zu wachsen.

Vorher leider nicht. Und genau darin liegt auch die Herausforderung. Wenn du dich weigerst, den Weg des Lernprozesses zu gehen, wirst du unendlich leiden und vor Schmerz und Sehnsucht vergehen.

Trotz großer Liebe, magnetischer Anziehung, dauernden Zeichen im Außen und einer On/Off Dynamik wirst du gezwungen, den Blick auf dich zu richten.

Doch das ist eines der größten Geschenke, die dir das Leben machen kann. Die Ablehnung des anderen ist ein glasklarer Spiegel der eigenen Selbstablehnung. Das birgt höchstes Pozential zur seelischen Weiterentwicklung.

Dualseelen ziehen sich an wie Magneten

Wie finde ich heraus, ob er/sie meine Dualseele ist?

Obwohl jeder Seelenpartnerprozess individuell und sehr unterschiedlich ist, gibt es einige Gemeinsamkeiten, wie der Ablauf dieser Dualseelen-Begegnungen ist.

Klare Anzeichen, dass du deiner Dualseele begegnet bist: 

  • starke, magnetische Anziehung beiderseits, ihr kommt nicht voneinander los
  • das Gefühl des Sich-kennens oder der Seelenverwandtschaft, obwohl du dem anderen noch nie vorher begegnet bist
  • große Gefühle der Verliebtheit oder gar Liebe innerhalb kürzester Zeit
  • Sehr ähnliche Interessen, Weltanschauung, Vorlieben
  • Manchmal auch ähnliche äußere Merkmale
  • viele Synchronizitäten und “seltsame Zufälle
    • Zeichen wie Initialen auf Auto-Kennzeichen
    • oft in Verbindung mit Dreier-/Viererzahlenkombinationen wie 1111 & 2222
    • der Name oder die Initialen des Seelenpartners tauchen überall auf
    • Liedtexte beschreiben die eigene Situation
    • Klare, lebendige und bedeutungsvolle Träume, in denen der Seelenpartner auftaucht oder sogar Situationen und Orte aus der Zukunft
    • Der andere meldet sich gerade in dem Moment, in dem du an ihn denkst
  • außergewöhnliche Umstände wie
    • weit entfernte Wohnorte
    • einer oder beide sind in festen Partnerschaften gebunden
    • große Altersunterschiede
    • verschiedene Kulturen
  • eine starke emotionale Verbindung, du spürst telepathisch, wie es dem anderen geht
  • du bekommst seine Gedanken und Gefühle ab, das können überfallartige Nervosität oder Unruhe sein
  • nach relativ kurzer Zeit zieht sich einer von beiden zurück
  • Der Loslasser geht durch die dunkle Nacht der Seele

Wenn du diese Anzeichen erlebst, bist du wahrscheinlich deiner Dualseele begegnet.

Deine Dualseele wirst du nicht suchen müssen. Ihr werdet euch finden und begegnen, wenn die Zeit für euch beide reif ist. Der Moment, in dem ihr beide bestens auf eure Lernaufgaben vorbereitet seid, wird der Zeitpunkt sein, an dem ihr aufeinander trefft.

Und ganz egal wie ungewöhnlich euer Aufeinandertreffen auch aussehen mag, ihr werdet einander erkennen

So kann es sein, dass ihr euch vorher noch nie begegnet seid und plötzlich schlägt der Blitz ein. Oder ihr kennt euch bereits länger und irgendwann macht es klick.

Warum trennen sich Dualseelen?

Wenn du deinen Seelenpartner gefunden hast, wirst du ihn um jeden Preis festhalten wollen. Es scheint, als seid ihr füreinander bestimmt und es würde nie wieder jemanden geben, der so gut zu dir passt!

Die Aufgabe des Dualseelenpartners ist es jedoch, dich mit deinen Schattenthemen zu konfrontieren. Er wird dir gnadenlos den Spiegel vorhalten, um dir alle ungesunden Beziehungsmuster und Defizite deiner Selbstliebe aufzuzeigen.

Und genau deswegen müsst ihr euch trennen: Jeder soll die Gelegenheit bekommen, an seinen Schattenthemen zu arbeiten – für sich allein. Nur wenn du deinen Teil bearbeitest, wird auch dein Dual die Möglichkeit bekommen, seine Themen in Angriff zu nehmen.

Ihr könnt es leider nicht gemeinsam machen. Solange du festhältst, wird dein Dual nicht die Chance haben, seine Themen zu sehen. Und ihr könnt nicht zueinander finden.

Welche unterschiedlichen Rollen im Dualseelenprozess gibt es?

Grundsätzlich treffen beim Dualseelenprozess zwei Arten von Menschen aufeinander:

Ein eher emotional geprägter, herzoffener, gefühlsbetonter und anhänglicher Mensch – der sogenannte Herzmensch oder auch Loslasser/Chaser – trifft auf einen eher rational geprägten, verschlossenen Menschen mit starkem Drang, zu flüchten, wenn der Druck zu stark wird – das ist der sogenannte Kopfmensch oder auch Gefühlsklärer/Runner.

Mit großer Wahrscheinlichkeit bist du, der diesen Beitrag hier liest, der Herzmensch bzw. Loslasser 😉 Der Kopfmensch will sich mit diesen Themen, die ihn so belasten, gar nicht groß beschäftigen und schiebt sie ganz gerne zur Seite.

In geschätzt etwa 80 % der Seelenpartnerprozesse hat die Frau die Rolle des Loslassers inne.

Jedoch geht es nicht um eine Einteilung in schwarz oder weiß. Im Prinzip kannst du auch beide Anteile in dir haben, wobei du während eines Prozesses immer ganz klare Tendenzen zu einer Seite hast.

Auch kann es vorkommen, dass du im Laufe deines Lebens mal die andere Rolle einnimmst. Jetzt nicht unbedingt mit dem gleichen Menschen, jedoch in einer anderen Beziehungskonstellation. Das Leben möchte ja, dass du Erfahrungen sammelst, um daran zu wachsen und dich weiterzuentwickeln.

Wie läuft der Dualseelenprozess konkret ab?

Nach der anfänglichen kurzen Phase extremer Anziehung und großer Emotionen beginnt der Gefühlsklärer einen starken Druck zu fühlen und kann nicht anders, als sich zurückzuziehen. Dies geschieht oft plötzlich, abrupt und unerwartet.

Der Loslasser oder Herzmensch versteht erst einmal die Welt nicht mehr, fällt in tiefste Trauer und beginnt dann aufgrund der Heftigkeit der Emotionen auf die Suche zu gehen nach Informationen z.B. im Internet oder in Büchern und stößt in dieser Phase wahrscheinlich das erste Mal auf den Begriff Dualseele/Seelenpartner.

Er oder sie hat dann zuerst die Herausforderung, die größte Liebe des Lebens loszulassen, d.h. er ist erst einmal aufgefordert, seine Liebesenergie und Aufmerksamkeit, die in der Anfangsphase des Prozesses ausschließlich auf das angebetete Gegenüber gerichtet war, auf sich selbst zu fokussieren.

Jetzt wirst du dich fragen, warum du etwas loslassen sollst, was sich doch so gut anfühlt und so besonders ist. Diese once-in-a-lifetime Verbindung kannst du doch unmöglich aufgeben.

Nun stell dir mal vor, wie es sich für jemanden anfühlt, der festgehalten wird. Wenn dich jemand festhält und sich an dich klammert, wie fühlst du dich dann? Kannst du dich noch bewegen? Kannst du dich entwickeln? Bist du handlungsfähig? Ist das ein angenehmes Gefühl für dich?

Ich schätze, dass du die Fragen mit “nein” beantwortet hast.

Wenn du dich also immer wieder meldest, immer wieder das Profil deines Seelenpartners stalkst, immer wieder reden willst, immer wieder die Bestätigung brauchst, dass das mit euch funktioniert, dann setzt du den anderen damit gewaltig unter Druck! Und treibst ihn letztendlich von dir weg. Auch wenn das von deiner Seite in den allerbesten Absichten passiert.

Dualseelen spüren sich. Dein Gegenüber spürt was du denkst und fühlst.

Deine Verlustangst wird bei ihm Angst vor Nähe und vor seinen Gefühlen auslösen. Er wird damit gnadenlos überfordert sein und der einzige Weg wird für ihn Rückzug sein. Dass dich das verletzt, ist verständlich.

Aber anstatt nun in den ungesunden Kreislauf aus Hinterrennen und Weglaufen einzusteigen, solltest du lernen, ihn loszulassen. Wobei loslassen nicht gleichbedeutend ist mit verlieren. Gib ihm Zeit und Raum, mit seinen eigenen Gefühlen klarzukommen. Und vor allem, um dich auf dich zu fokussieren.

Loslassen – so schaffst du es!

Diese Aufgabe ist wohl das Herausforderndste, was man sich so vorstellen kann. Nicht umsonst wird das ganze auch Heldenreise oder Meisterschaft genannt.

Und nun beginnt der eigentliche Prozess mit den vielfältigen Lernaufgaben. Ohne die Bewältigung der Lernaufgaben werdet ihr leider nicht zueinander finden. 

Was passiert nun beim Gefühlsklärer, nachdem der Loslasser losgelassen hat?

In dem Moment, wo du als Herzmensch und Loslasser selbst in den Rückzug gehst und damit Ängste, alte Verletzungen und auch Erwartungen losgelassen hast, wird sich dein Gefühlsklärer mit seinen eigenen Themen auseinandersetzen können.

Im ersten Augenblick wird er Erleichterung spüren, dass dieser (Erwartungs-)Druck von dir nicht mehr vorhanden ist. Je weniger von außen kommt, desto mehr wird er seine Aufmerksamkeit nach innen richten können.

Und irgendwann wird sich beim Gefühlsklärer Liebeskummer einstellen. Denn eure Verbindung ist ja auch für ihn etwas ganz Besonderes und war wahnsinnig intensiv. Auch er hat diese unglaublich starke Verbindung zu dir gespürt, genau wie du.

Da der Gefühlsklärer jedoch weitestgehend im Kopf lebt, wird er zunächst versuchen, das aufkommende Gefühl von Liebeskummer zu verdrängen. Vermutlich lenkt er sich durch Arbeit, Sport, Freizeitaktivitäten und vielleicht auch anderen Partnern ab.

Vielleicht versucht er in diesem Moment auch wieder Kontakt zu dir aufzunehmen. Aber bedenke, dass er in dieser Phase nur den alten Zustand wiederherstellen möchte, um seinen Liebeskummer zu stillen. Steige dann bitte nicht erneut in den Kreislauf aus Hinterrennen und Weglaufen ein. Du solltest also standhaft bleiben und dich weiterhin deinen Lernaufgaben widmen. Und welche Aufgabe kommt nun bei dir als nächstes?

Nach seinem Liebeskummer gehst du in deine Selbstliebe

Ein bisschen musst du dir den Dualseelenprozess wie einen Staffellauf vorstellen. Erst musst du als Loslasser einen Teil der Strecke laufen (Loslassen), bis du den Staffelstab an den Gefühlsklärer weitergeben kannst (Liebeskummer). Wenn er seinen Teil des Weges gelaufen ist, wird er dir den Staffelstab wieder zurückgeben. Und jetzt heißt es ganz klar: Lerne dich selbst zu lieben.

Du als Loslasser bist ein sehr empathischer Mensch, der gerne für andere da ist und helfen möchte. In dieser Dynamik hast du vermutlich gelernt, deine eigenen Bedürfnisse ganz oft hinten anzustellen.

Folglich besteht deine Lernaufgabe nun darin, dich auf dein eigenes Wohl zu konzentrieren und andere Menschen nicht mehr zu überhöhen. Was im ersten Moment sehr egoistisch anmutet, ist vielmehr die Akzeptanz der eigenen Persönlichkeit, mit allen Stärken und Schwächen sowie die Fähigkeit, sich gut um sich selbst zu kümmern.

Wenn du dich selbst liebst, bist du weniger abhängig von der Zuneigung anderer Menschen und benötigst keine Anerkennung, um dich wertvoll zu fühlen.

Zur Selbstliebe gehört, Entscheidungen treffen zu können, ohne Angst zu haben, andere Menschen zu verlieren. Dazu gehört auch, mal nein zu sagen und die eigenen Bedürfnisse über die Bedürfnisse anderer zu stellen.

Woran erkennst du nun, dass du bei deiner Lernaufgabe gute Fortschritte machst?

In Bezug auf deinen Gefühlsklärer merkst du, dass du ihn nicht brauchst, um dich gut zu fühlen. Du bist mit dir im Reinen und kannst dir selbst das geben, was du brauchst.

Je weniger Erwartungsdruck dein Kopfmensch also spürt, desto mehr wird er in die Situation kommen, sich selbst zu spüren. Sein Herz und seine Gefühle zu spüren. Erst dann kann seine Sehnsucht nach dir wieder wachsen. Denn nun spürt er deine Bedürftigkeit nicht mehr.

Die Angst, dich verlieren zu können, wird bei ihm nun immer größer. Er denkt nun permanent an dich und merkt, dass du dank deiner Selbstliebe nicht mehr alles für diese Beziehung geben würdest.

Jetzt kommt der Gefühlsklärer in die Verlustangst

Ich wette, diese Rolle kannst du nun besonders gut nachfühlen 😉 Jetzt, wo klar ist, dass du nicht mehr uneingeschränkt zur Verfügung stehst und er das Gefühl hat, dass du ihm entgleiten könntest, wird er mit seinen Gefühlen konfrontiert.

Sein Herz erinnert ihn immer mehr daran, wie sehr du ihm fehlst und seinem Kopf gehen die Argumente aus, warum er sich nicht seinen Gefühlen hingeben sollte. Trotzdem ist die Angst vor zu viel Nähe immer noch vorhanden. Aber auch in dieser Phase wird er versuchen, Informationen über dich zu erhalten. Vielleicht schaut er sich Bilder an, grast deine Social Media Profile ab, nimmt ganz unverbindlich wieder Kontakt per SMS oder Mail auf, etc.

Aber auch in dieser Phase ist er immer noch  nicht bereit, Grundlegendes in seinem Leben zu ändern. Noch wird es weiterhin darum gehen, seine Verlustangst zu stillen. Vielleicht bietet er dir eine Affäre oder eine Freundschaft an.

Auch hier solltest du nicht auf halbgare Angebote einsteigen, auch wenn die Situation sehr verlockend ist. Schließlich weißt und spürst du ja immer noch die tiefe Verbindung zwischen euch und dein Herz schreit danach, dass diese Verbindung endlich offen gelebt werden kann.

Aber je mehr du ihm wieder Aufmerksamkeit und Energie schenkst, desto weniger muss er sich mit seinen eigenen Gefühlen auseinandersetzen. Versperre ihm den Weg ins alte Hin und Her. Denn genau das würde dich nur wieder mürbe machen und ihr würdet wieder die gleiche Dynamik wie am Anfang haben.

Auch wenn es dir wahnsinnig schwer fallen mag, aber bleibe in deiner Selbstliebe. Ich weiß, dass dein Herz was anderes möchte, aber bleib ganz bei dir. Denn jetzt kommt deine nächste Lernaufgabe.

Lerne Grenzen zu setzen

Nachdem du gelernt hast, dich selbst zu wertschätzen und niemanden mehr auf ein Podest zu stellen außer dich selbst, wirst du nun lernen müssen, gesunde Grenzen zu setzen.

Dein Gefühlsklärer hat nun vermutlich mehrmals versucht, dich wieder in die alten Dynamiken zu ziehen, damit er seinen Liebeskummer und seine Verlustängste mildern kann.

Durch deine Selbstliebe weißt du mittlerweile ganz genau, was dir gut tut. Du kannst dir nun selbst geben, was du früher immer im Außen gesucht hast. Aber dadurch verschwindet das Außen ja nicht.

Dein Umfeld wird also auch weiterhin versuchen, Forderungen zu stellen oder mit persönlichen Gefallen bei dir anzudocken. Liebevoll Grenzen zu setzen bedeutet, Nein sagen zu können zu Dingen, die dir nicht gut tun.

So lernst du, Nein zu sagen!

Sobald du auch mal Anfragen oder Bitten ablehnst, wirst du viel mehr Zeit und Energie für dich zur Verfügung haben. Also nutze dein Umfeld, um zu lernen, immer mal wieder Grenzen zu setzen. Schließlich wirst du anderen nur helfen können, wenn es dir gut geht und du genug Kraft für dich selbst hast.

Was bedeutet Grenzen setzen in Bezug auf deinen Dual?

Im Prinzip stellst du nun neue Spielregeln für euren Umgang miteinander auf. Dein Gefühlsklärer muss lernen, dass er nicht einfach mal kurz vorbeischaut, wenn ihm danach ist und dann einfach nichts mehr von sich hören lässt. Er kann mit dir nicht umspringen, wie es ihm gerade in den Kram passt.

Du wirst demnach lernen, klar zu kommunizieren, was geht und was nicht geht. Und es geht definitiv nicht, dich zu verletzen, dich hinzuhalten, sich nicht an Absprachen zu halten oder dich immer wieder hängen zu lassen.

Wenn er dir eine Affäre anbietet, verstößt das ganz klar gegen deine Spielregeln, weil du dich damit nicht gut fühlst. Wenn er also weiterhin in deiner Nähe sein möchte, muss er sich einen anderen Weg suchen. Du bringst ihm also bei, wie er mit Menschen umgeht, die er liebt – und wie eben nicht.

Was passiert nun mit dem Gefühlsklärer?

In dieser Phase sieht man ihm auch äußerlich an, dass es ihm schlecht geht. Sein innerer Kampf zeigt sich im Gesicht und am Körper. Die Energie, die er aufbringen muss, um Verstand und Herz in Einklang zu bringen, zollen ihren Tribut: Falten zeichnen sich ab, sein Gesicht ist fahl und grau, der Körper aufgeschwemmt oder abgemagert.

Für ihn wird es nun immer schwieriger, sein altes Leben aufrecht zu erhalten. Ihm fehlt die Konzentration und Kraft es genauso zu leben wie bisher.

Seine Sehnsucht wird immer stärker, der Ruf seines Herzens immer lauter. Doch du bist nicht mehr da, der ihm die Stabilität und Sicherheit gegeben hat.

Sein bisheriges Leben beginnt zu bröckeln: Beziehungen und Freundschaften werden unter die Lupe genommen, der Job steht auf dem Prüfstand, frühere Erlebnisse (auch aus der Kindheit) werden aufgearbeitet.

Er hinterfragt sein bisheriges Weltbild. Seine Werte verschieben sich von materiell, sicherheitsorientiert und kopflastig zu werteorientiert, Vertrauen, Mut und Liebe.

In dieser Zeit findet selten eine Kontaktaufnahme vom Gefühlsklärer statt. Er ist viel zu sehr mit sich selbst und den Fragen des Lebens beschäftigt, als dass er im Außen die Erfüllung sucht. Auch wenn er es noch nicht zugeben kann und noch nicht aktiv in die Veränderung kommt.

Aber er reflektiert ziemlich viel und kommt vielleicht auch zu der Erkenntnis, welchen Schmerz er dir mit seinem Verhalten zugefügt hat.

Und was, wenn er sich doch meldet?

Er steckt in einer Zwischenwelt zwischen Alt und Neu und braucht weiterhin deine Grenzen und Ruhe für seine Lernaufgaben. Sollte er sich melden und versuchen, dich wieder in alte Verhaltensmuster zu ziehen, bleibe weiterhin bei deinen liebevoll gesteckten Grenzen und fordere ihn gegebenenfalls dazu auf, seinen Worten auch Taten folgen zu lassen.

Wende an, was du bisher gelernt hast. Auch wenn dein Herz wieder lichterloh für ihn brennt. Noch lebt er nicht 100%ig in seinem Herzen. Mache ihm jedoch auch keinen Druck, sondern lass ihm seine Zeit und Ruhe, damit er weiterhin seine Themen in die Heilung bringen kann.

Zieh dich zurück und bereite dich auf deine letzte Lernphase vor.

Lebensfreude und purer Genuss

Nachdem du nun schon die Phasen des Loslassens, der Selbstliebe und des Grenzensetzens gelernt und durchstanden hast, folgt nun die schönste Phase von allen: Die Lebensfreude!

In den letzten Phasen hast du viel entrümpelt, auf Vordermann gebracht, aufgeräumt und entsorgt. Vermutlich waren dabei einige Lebensbereiche dabei, die du in Angriff genommen hast (Finanzen, Beruf, Familie, Freundschaften, Hobbies). Und du wirst neue Facetten, Stärken und Talente bei dir entdeckt haben.

In diese acht Lebensbereiche kannst du dein Leben einteilen

Wenn das Alte und Belastende weg ist, wird es Zeit, neue Themen zu besetzen und das Leben zu genießen. Mache große Pläne, was du gerne noch sehen, bereisen, erleben oder erreichen möchtest. Und natürlich auch kleinere Pläne für zwischendurch 😉

Und dann setze alles Schritt für Schritt um. Fordere das Glück ein, das dir zusteht. Sobald du ins Handeln kommst, wirst du viele gute Situationen und Menschen in dein Leben ziehen, die dich unterstützen und dein Leben noch schöner machen.

Solange du noch nicht in der Lebensfreude bist, wird dein Gefühlsklärer nicht kommen. Es kann sein, dass du in dieser Phase auch erstmal einen neuen Lebenspartner findest, der mit dir zusammen das Leben genießt. Vielleicht bleibst du aber auch erstmal ohne Partner und füllst dein Leben mit Abenteuern, die vorher so nicht möglich waren.

Du merkst, dass du die Lernaufgabe gut gemeistert hast, wenn deine Gedanken nicht mehr bei deinem Gefühlsklärer sind, du keine Erwartungen an ihn oder euch hast und du komplett glücklich und zufrieden im Hier und Jetzt lebst. Keine Fragen mehr wie “was wäre wenn?” oder “wann meldet er sich endlich?”.

Für welche Art von Glück und Freude du dich auch entscheidest, du ermöglichst dadurch deinem Gefühlsklärer, dass er die liebevolle Bindung zu dir zulassen kann.

Die Mauer des Gefühlsklärers fällt

Sobald du vollständig in der Freude lebst, ist es auch für deinen Gefühlsklärer an der Zeit, die letzte Lernphase zu absolvieren.

Es arbeitet in ihm und er fängt an aufzuräumen. Vielleicht lässt er sich von einem Coach begleiten oder geht noch tiefer und beginnt eine Therapie. Vielleicht beschäftigt er sich aber auch durch Videos, Bücher oder Podcasts mit seinen Themen. Denn jetzt muss auch er feststellen, dass er im Außen keinen Weg finden wird, mit seinem Gefühlsdilemma zurecht zu kommen. Endlich hat er verstanden, dass Liebe wesentlicher Bestandteil des Lebens ist, den er nun gerne integrieren möchte.

Für ihn mag es sich nun ein bisschen anfühlen wie ein Burn-Out. Sein Leidensdruck ist so groß, dass er sein Leben ändern muss, um nicht unterzugehen.

Er trennt sich von allem, was ihm nicht guttut. Und geht in dieser Phase auch immer Begegnungen und Erlebnisse mit dir durch, um zu erkennen, was er falsch gemacht hat und wie sehr er dich mit seinem Verhalten verletzt hat.

Schließlich bleibt ihm nur noch eine Möglichkeit: Er muss auf seinen Loslasser zugehen und sich komplett öffnen. Und natürlich hat er immer noch Angst, selbst verletzt zu werden. Aber er weiß, dass ihm nichts anderes übrig bleibt, um wieder ein lebenswertes Leben zu führen.

Mach dir dabei keine Gedanken, wie er dich erreichen könnte. Auch wenn du ihn blockiert hast, umgezogen bist und jede Kontaktmöglichkeit zu ihm gekappt hast, er wird dich erreichen.

In dem Moment, wo er persönlich vor dir steht und sich dir offenbart, wo er dir zeigt, wie ernst es ihm ist, das ist der Moment, wo du ihn wieder in dein Leben lassen darfst und ihr euch neu kennenlernen dürft.

Und wie geht es dann weiter?

Vielleicht wird sich am Anfang noch alles ziemlich wacklig anfühlen. Dein Dual und du, ihr habt in den letzten Wochen/Monaten/Jahren ziemlich viel durchgemacht und habt euch wahnsinnig weiterentwickelt. Zollt euch gegenseitig Anerkennung und Respekt dafür!

Gebt euch die Zeit, um euch langsam wieder neu zu entdecken. Jetzt, da alle Schattenthemen bearbeitet und aufgeräumt sind, könnt ihr eure Liebe zueinander endlich leben – und müsst sie natürlich neu gestalten. Ihr habt nun beide das Rüstzeug gelernt, um etwas Neues, Großartiges entstehen zu lassen. Ohne Ballast und Altlasten.

Nun seid ihr die Gestalter eurer Liebe.

Wie kann ich den Prozess gut unterstützen?

Um den wirklich anstrengenden Prozess gut zu überstehen, gilt es zusammenfassend, möglichst alle deine Schattenthemen gründlich zu durchleuchten und in die Heilung zu bringen.

Konkret bedeutet das folgende wichtige Schritte:

  • Aktives und bewusstes Loslassen
  • In die Meditation gehen
  • Selbstliebe und Selbstfürsorge praktizieren
  • Trennung aus toxischen oder dysfunktionalen Beziehungen
  • Lernen, alleine (All-eins) sein zu können
  • Eigenverantwortung übernehmen
  • Aus der Komfortzone herauskommen/Mut und Vertrauen haben
  • Gesunde Grenzen setzen
  • Geduld haben
  • In Balance kommen (männliche/weibliche Energien, Nähe/Distanz, Dualität akzeptieren)
  • Lernpartner suchen und sich mit ihnen austauschen
  • Anbindung ans Göttliche/Spiritualität zulassen
  • Erkennen und Ausbilden/Ausweiten eigener Fähigkeiten (Hellsinne, Heilkraft, Intuition…)
  • Berufung finden
  • In eine gesunde Beziehungsdynamik finden

Es gibt mittlerweile eine Menge Bücher, Youtube Videos und Podcasts zu dem Thema. Schau, mit was du davon in Resonanz gehst und was für dich passt.

Wie lange dauert der Dualseelenprozess?

Über Jahre eingeschliffene Glaubenssätze, schwere Kindheitswunden und andere Schattenthemen lösen sich nicht so nebenbei in einem entspannten Wochenendseminar.

Der Dualseelenprozess erfordert gründliche, tiefgehende Heilarbeit sowie eine Menge Geduld.

Da Loslasser in aller Regel sehr empathische Menschen sind, die nur allzu gerne anderen helfen und sich in der Retterrolle aufopfern, ist es oft eine eigene, wichtige Lernaufgabe sich Hilfe zu suchen und anzunehmen.

Im Seelenpartnerprozess entsteht oft nach einiger Zeit der Wunsch, mit jemandem darüber reden zu können, der wirklich nachvollziehen kann, welche tiefgreifenden Veränderungen man gerade durchschreitet.

Im Freundes- und Bekanntenkreis wirst du schnell an die Grenzen des Verständnisses stoßen und du bekommst vermutlich wenig hilfreiche Tipps wie: “Vergiss ihn/sie doch einfach und such dir jemand anderes…”

Du tust gut daran, dir Unterstützung zu holen von einem erfahrenen Coach, Heiler, Medium der selbst durch die Erfahrung des stark transformativen Prozesses gegangen ist.

Eine gute Begleitung erkennst du daran, dass dir keine langfristige Bindung, exorbitant hohe Preise, unrealistische Versprechungen und übergriffige Behauptungen aufgedrängt werden.

Es ist sehr wichtig, Hilfe in Anspruch zu nehmen für die Themen, bei denen du alleine nicht weiterkommst. Niemand kann und darf aber den Weg zu dir und deiner Heilung und Selbstliebe für dich gehen. Je intensiver du an deinen Themen arbeitest – auch gerne mit Unterstützung – desto schneller wirst du in deine Heilung kommen und desto besser wirst du durch deinen notwendigen Veränderungsprozess gehen.

Du wirst merken, dass du immer wieder neue Erkenntnisse und kleine Zwischenerfolge haben wirst, wenn du dich einmal auf den Weg gemacht hast. Auch wenn es immer mal wieder Momente geben wird, die sich wie ein Rückschlag für dich anfühlen werden.

Auftanke bietet dir die Möglichkeit, zu einem kostenlosen 15-minütigen Gespräch zu deinem Dualseelenprozess mit einem Coach, der diesen herausfordenden Weg selbst gegangen ist und die einzelnen Phasen intensiv studiert hat.

Bitte schreibe uns bei Interesse hierzu eine Email an: dualseele@auftanke.de.

Der Artikel gefällt dir? Sharing is caring:

Mach deine Entwicklungspotenziale sichtbar –
Mit dem Rad des Lebens

Rad des Lebens zum Herunterladen und Ausdrucken

Newsletter

Erhalte regelmäßig Neuigkeiten und das "Rad des Lebens " zum Ausdrucken als kostenloses PDF !

Du erhältst keinen Spam. Du kaufst auch nichts und kannst dich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.

.
Adresse

HIA – Having it all UG
Augartenstraße 38
68165 Mannheim

Kontakt

Telefon: +49 (0) 621 43 68 0512
E-Mail: info@auftanke.de

Consent Management Platform von Real Cookie Banner